Pikes Peak:
PS-Monster Suzuki SX4 gewinnt das legendäre Bergrennen
Nobuhiro Tajima bleibt mit seinem 910 PS starken SX4 als erster Mensch unter 10 Minuten

 home specials

05.07.2011

Das "Pikes Peak" Rennen, auch "Race to the Clouds" genannt, hat einen neuen, alten Superstar: Nobuhiro Tajima gewann das Rennen zum bereits sechsten Mal und blieb als erster Mensch unter der "magischen" 10-Minuten-Marke - nach exakt 09:51.278 Minuten blieb die Stoppuhr stehen.

Nobuhiro Tajima mit seinem Suzuki Sx4

Das "Monster" Nobuhiro Tajima mit seinem Suzuki Sx4

Der 60-jährige Japaner, den seine Fans auch "Monsuta" - "Monster" nennen, pilotierte einen stark modifizierten Suzuki SX4 mit einem 3,1 Liter großen Sechszylinder-Motor mit Doppelturbo und schier unglaublichen 910 PS.

Rhys "Mad Skills" Millen auf Hyundai RMR PM580

Platz 2 für Rhys "Mad Skills" Millen auf Hyundai RMR PM580

Er verwies Rhys "Mad Skills" Millen auf den zweiten Platz, der mit seinem 700 PS starken Hyundai RMR PM580 das Ziel, ebenfalls unter 10 Minuten zu bleiben, nur um rund neun Sekunden verfehlte.

Jean Philippe Dayraut, Dacia Duster

Jean Philippe Dayraut, Dacia Duster

Platz 3 belegte Jean Philippe Dayraut auf einem Dacia Duster, der ebenfalls kaum mehr an den Serienwagen erinnerte: mit nur 950 Kilo Gewicht und einem 850 PS starken 3,8-Liter V6-Mittelmotor aus dem Nissan GT-R blieb der Franzose nur 26 Sekunden hinter dem Sieger.

Pikes Peak 2011: Sieger Nobuhiro Tajima (Mitte), rechts Rhys Millen (2.) links Jean Philippe Dayraut (3.)

Sieger Nobuhiro Tajima (Mitte), rechts Rhys Millen (2.) links Jean Philippe Dayraut (3.)

"Pikes Peak" steht für das vielleicht härteste Bergrennen der Welt: Auf knapp 20 Kilometern Asphalt und Schotter werden auf dem Berg im US-Bundesstaat Colorado 156 Kurven durchrast und ein Höhenunterschied von exakt 1.439 Metern überwunden. Das Ziel liegt auf 4.300 Metern über dem Meeresspiegel.

Fotos: Hersteller





 
(c) allradnews.at & gelaendewagen.at