Des Pickups schönste Variante
Mitsubishi L200 "Top Edition" im Test
Wie es der Name schon sagt: Die "Top Edition" ist das neue Topmodell des Mitsubishi Pickups L200. Wir haben es ausprobiert.

 home tests 

20.02.2012
Auf Basis des Modells Intense bietet der Edellaster allen Komfort - eine Klimaautomatik, ein Tempomat, beheizbare Ledersitze, der "Super Select"-Allradantrieb und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen gehören zum Serienlieferumfang. In punkto Sicherheit spielt der L200 mit einem ABS, ESP, der Traktions- und Stabilitätskontrolle ASTC und diversen Airbags ebenfalls in der Topliga.
Mitsubishi L200 Top Edition im Test
 

Voriges Bild !

(11 Bilder)

Nächstes Bild !

Erste Eindrücke
Durch die Verlängerung der Ladefläche - diese muss jetzt mindestens halb so lang sein wie der Radstand, damit ein Pickup steuerlich noch als solcher durchgeht - misst der L200 jetzt exakt 5,26 Meter. Durchaus stattliche Dimensionen also. Entsprechend bietet der Doppelkabiner für 5 Personen gut Platz, wenn auch für die Hinterbänkler durchaus noch ein paar Zentimeter Kniefreiheit angezeigt wären. Die Ladefläche ist riesig - eineinhalb Meter misst sie. Die Mitsubishi-typische Sitzposition hoch über den Instrumenten ermöglich einen erstaunlich guten Überblick über das gesamte Fahrzeug. Die Bedienung ist einfach.

Komplimente verdient sich der L200 für sein erstaunlich kleinen Wendekreis und, ganz besonders, für sein kultiviertes Fahrwerk. Dass an der Hinterachse Blattfedern befestigt sind, vergisst man fast. "Lang läuft", ist eine Phrase, deren Wahrheitsgehalt sich beim L200 ein weiteres Mal bestätigt - spätestens bei der ersten Autobahnfahrt.
Motor und Getriebe
Die Top Edition kommt mit einem auf 178 PS gepimpten 2,5 Liter Common-Rail-Diesel. Gleich beim ersten Livekontakt gefällt der Motor mit seinem herzhaften, sonor-brummigen Sound. Ein Klang, der für einen Laster adäquat ist - präsent und mächtig. Der Selbstzünder legt sich mächtig ins Zeug, die so erzeugten Erwartungen auch zu erfüllen. Das Turboloch versteckt sich rund die Leerlaufdrehzahl, darüber treibt er den Wagen fulminant voran. Bei höheren Geschwindigkeiten verliert der Motor erstaunlicherweise seine akustische Präsenz - Autobahnfahrten kann man so entspannt genießen.

Das 5-Gang-Getriebe wird mittels eines sehr großen Schalthebels bedient. Die einzelnen Gänge sind sauber definiert und harmonieren mit der Potenz des Motors ausgezeichnet. Bei den arktischen Temperaturen während des Tests waren die Gänge 1 und 2 unmittelbar nach dem Start ein wenig widerspenstig, sonst gab es keinerlei Auffälligkeiten, nur eitel Wonne.

Das Allradsystem
Schön, das Mitsubishi mit dem "Super-Select"-Alradsystem dem Fahrer noch die freie Wahl des Antriebsmodus lässt: Heckantrieb (2H), Allradantrieb mit offenem Mitteldifferenzial (4H), Allradantrieb mit gesperrtem Mitteldifferenzial (4HLc), Allradantrieb mit Untersetzung und gesperrtem Mitteldifferenzial (4LLc).

Alles klar? Auf trockener Straße bewegt man den L200 in 2H. Besteht der Verdacht, dass es rutschig werden könnte oder bereits ist, schaltet man auf 4H. Dann bietet der Mitsubishi den Schutz von 4 angetriebenen Rädern, ohne in Kurven zu verspannen. Für deftigere Straßenverhältnisse empfiehlt sich 4HLc. Dank gesperrtem Mitteldifferenzial wird die Kraft 1:1 zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. So wird spürbar mehr Traktion geschafft, der Wagen wird in Kurven fast "hineingezogen". Die Untersetzung 4LLc ist im Vergleich zu anderen Offroadern nicht besonders kurz, im ersten Gang lassen sich aber auch sehr steile Auf- oder Abfahrten bewältigen.

In der Praxis hatten wir ein wenig Probleme mit dem üppigen hinteren Überhang. Die extrem lange Ladefläche reduziert den Böschungswinkel doch deutlich.

Nicht restlos überzeugen konnte uns auch die Umschaltung zwischen den Betriebmodi des Allradantriebs. Während die Bedienungsanleitung beim Umschalten von 2H auf 4h und retour lediglich rät, während des Schaltvorganges "vom Gas zu gehen", mussten wir bei einigen Versuchen auskuppeln, um den Allrad tatsächlich zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Gleiches galt für das Sperren des Mitteldiffs: Oft vergingen einige Sekunden, bis unsere Order von Elektronik und Mechanik erhört wurde. Lästig ist das, wenn man aus dem Gelände auf die befestigte Straße zurückkehrt: wenn sich das Diff partout nicht entsperren lässt, kann man keine engen Kurven auf Asphalt fahren.

Doch generell schmälert das die Fähigkeiten des Super Select Antriebs nur gering - es überwiegt die Freude, dass es solche Systeme noch gibt.
Fazit
Pickups werden nur noch selten bei harten Arbeitseinsätzen verwendet. Viel öfter sind sie als - Achtung: Unwort - "Lifestyle-Laster" im Einsatz. Werden von ihren Benutzern zwar als leistungsfähiges Transportfahrzeug eingesetzt, müssen aber dennoch deren Luxusansprüchen genügen: Pickups ohne Klima und Alufelgen verkaufen sich ganz einfach nicht mehr. Alle, wirklich alle Hersteller haben auf diese Entwicklung reagiert. Mitsubishis "Top Edition" mit Klimaautomatik, Pollenfilter und beheiztem Ledergestühl ist die logische Anpassung des L200 an die Markterfordernisse.

Höchst erfreulich ist, dass die Top Edition zu einem vergleichsweise günstigen Preis angeboten wird. 33.300 Euro sind angesichts der üppigen Ausstattung und der Leistungsfähigkeit des Fahrzeuges durchaus angemessen.
 
 

Mitsubishi L200 "Top Edition"
Die Daten

Motor: 4 Zylinder Dieselmotor mit Common Rail Einspritzung, 2.477 cm3, 178 PS, 400 Nm ab 2.000 U/min

Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe

Länge/Breite/Höhe:
5.260/1.815/1.780 mm 

Leergewicht:
2.001 kg
Höchstzl. Gesamtgewicht:
2.850 kg

Max. Anhängelast:
750 / 2.700 kg (ungebremst/gebremst)

Verbrauch:
7,96 l (Herstellerangabe)
CO2:
208 g/km

Offroad:
Super Select Allradsystem mit 2H, 4H,l 4HLcm 4LLc (Beschreibung siehe Text), 20 cm Bodenfreiheit

Ausstattung  des Basismodells (Auszug):
ABS mit EBD, Fahrer- und Beifahrerairbag,  ISOFIX, dritte Bremsleuchte, Klimaanlage

Zusatzausstattung "Top Edition" (Auszug): Lederausstattung, Stabilitäts- und Traktionskontrolle (ASTC), 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Privacy Glass, seitliche Trittbretter, elektr. Fensterheber, versenkbare Heckscheibe, Klimaautomatik, Lederlenkrad und - schaltknauf, Multiinfo-Display, Regen- und Lichtsensor, Nebelscheinwerfer, Tempomat, Audiokontrolle am Lenkrad, Radio-, CD- und MP3-Kombination

 
Preis:
ab € 24.990,--, "Top Edition" ab € 33.300,--
 

gelaendewagen.at Test Nr. 124
Fotos: gelaendewagen.at





 
(c) allradnews.at & gelaendewagen.at