Blitzblau + Allrad
BMW 120d xDrive
Kompakter Bayer mit vier angetriebenen Rädern im Test...
10.04.2013

Von "voll krass" bis "exzeptionell": An der Art und Weise, wie unterschiedlich BMW-Fahrer ihre Lieblingsautomarke beschreiben, erkennt man auch, in wievielen Gesellschaftsschichten die Bayern Fans haben. Vom kompakten 1er über die mittelgroßen PKW- und SUV-Modelle bis hin zum X6 und dem luxuriösen 7er: BMW ist in allen gängigen Segmenten vertreten, praktisch jedem Kunden kann ein Auto angeboten werden, das zu ihm passt.

Konsequent erweitert BMW auch die Zahl der Modelle, die mit xDrive ausgetattet sind. Jüngstes Mitglied in der Allradfamilie ist der "Einstiegs-Bayer", der 1er.

BMW 120d xDrive: Zum Vergrößern klicken!

Der Begriff "Einstiegsmodell" war - unseres Testautos ansichtig - durchaus relativ zu sehen. Denn bei unserem blitzblauen 120d hatte BMW alle nur erdenklichen Goodies und aufpreispflichtigen Extras montiert. Das umfangreiche Österreich-Paket mit Klimaautomatik, Xenon und Nebelscheinwerfern war ebenso mit an Bord wie das Business-Paket, das unter anderem ein Navi und BMW-Online beinhaltet. Besonders erwähnenswert: Das M-Sportpaket mit schönen Sternfelgen, Sportsitzen und den coolen Aerodynamikteilen. "Vom M135i (dem Geschoß unter den 1ern, Anm.) kaum noch zu unterscheiden", konstatierte ein Facebook-Fan. "Doch - an den Spiegelkappen in Wagenfarbe", konterte ein anderer. Aha, konnten wir nur sagen und uns über die Fachkompetenz unserer Leser freuen.

Und darüber, wie sportlich-lässig das kompakte BMW-Diesel-Modell wirkte. Die Karosserie wie aus einem Guss, die Felgen eine mehr als hübsche Ergänzung dazu. Und - dieses Blau. "Blitzblau" in unseren Augen, "Estoril Blue Metallic" in der offiziell-bayerischen Nomenklatur. Jedenfalls die schönste Farbe von allen. Eine exzeptionelle Erscheinung, dieser 1er.

BMW 120d xDrive: Zum Vergrößern klicken!

Dass bei BMW eine gute Ausstattung mit ebenso exzeptionellen Preisen einher geht, darf als automobile Allgemeinbildung vorausgesetzt werden. Im Fall unseres Blitzblauen bedeutete das: Rund 33.000 Euro in der Basisausstattung, mit erwähnten Schmankerl satte 12.000 mehr. Exakt 45.339 Euro standen am Ende unserer Excel-Tabelle. Viel Geld für einen Kompaktwagen.

Ist er das wert? Die erste Frage, bewusst provokant - quasi als Gegenmittel gegen unsere unleugenbare BMW-Affinität gestellt - war recht schnell beantwortet. Zu cool der Innenraum mit seinen scheinbar massgefertigten Sportsitzen, zu hochwertig, zu sportlich, um sie verneinen zu können.

Zu spannend die Antriebseinheit mit dem 184 PS starken 2-Liter-Diesel mit Turbo, zu exakt und gut abgestimmt das 6-gängige Schaltgetriebe.

Nur 7,2 Sekunden vergehen aus dem Stand bis Tempo 100, die 1000 Meter sind in 27,7 Sekunden ersprintet. Und trotzdem verbraucht der 120d im offiziellen Schnitt nur 4,7 Liter, 123 Gramm CO2 werden dabei pro Kilometer emittiert. In der Praxis wird sich der Verbrauch bei 6 Litern einpendeln - immer noch ein sehr guter Wert für ein derart leistungsfähiges Auto.

BMW 120d xDrive: Zum Vergrößern klicken!

Schwachstellen? Schwer zu finden. Dass die - aufpreispflichtige "variable Sportlenkung" vielleicht noch einen Tick sportlicher, sprich direkter sein könnte. Dass einem der tiefe Einstieg eindrucksvoll aufzeigt, dass man keine 20 mehr ist. Dass man sich an den Blinkerhebel, der keine Einrastposition kennt, auch beim x-ten Testfahrzeug nicht gewöhnt. Subjektivitäten, zugegeben.

Dem gegenüber stehen sonst nur positive Erinnerungen. An den Motor, das Getriebe, den Allradantrieb, der den Wagen zu einem wahren Kurvenkönig macht. An das straffe Fahrwerk, das auch ein vernünftiges Maß an Komfort bietet. An die Atmosphäre, die der 1er im Innenraum ebenso bietet wie seine großen Markenkollegen.

Langer Rede kurzer Sinn: Voll krass, der Blitzblaue.

gelaendewagen.at Test Nr. 147
Fotos und Text: gelaendewagen.at